Stellungnahme zum Entwurf des ersten allgemeinen Gesetzes zur Stärkung der sozialen Inklusion in Nordrhein-Westfalen

Logo Gemeinsam Leben Gemeinsam Lernen

Am 18. November findet im Landtag des Landes Nordrhein-Westfalen eine öffentliche Anhörung des Ausschusses für Arbeit, Gesundheit und Soziales zum Entwurf des Inklusionsstärkungsgesetzes statt.

Deutschland hat sich mit seinem Beitritt zur UN-Behindertenrechtskonvention (BRK) verpflichtet, inklusive Lebensverhältnisse zu schaffen.

Wir als Inklusionsfachverband Gemeinsam Leben, Gemeinsam Lernen NRW e.V. begrüßen, dass Nordrhein-Westfalen auf landesgesetzlicher Ebene nachvollzieht, was seit Frühjahr 2009 schon Gesetz ist und alle Träger öffentlicher Belange verpflichtet, die Grundsätze aus Artikel 3 BRK nun auch umzusetzen, dennoch sind wir der Meinung, dass der vorliegende Entwurf an einigen Stellen dringend nachgebessert werden muss und geben dazu eine Stellungnahme ab:

  • Insbesondere bemängeln wir dass die Handlungsgrundsätze in Art. 1, § 5 des Entwurfs für die Träger öffentlicher Belange zu unverbindlich formuliert sind.

  • Ferner stellen wir fest, dass den Mitspracherechten der Betroffenen und ihren Verbänden und Organisationen der Behindertenselbsthilfe nicht ausreichend Genüge getan wird.

  • Schließlich ist auch zu kritisieren, dass Kostenerstattungsansprüche für Kommunikationshilfen bei der Elternmitwirkung in Bildungseinrichtungen aus den Artikeln 4 und 5 nur einer Betroffenengruppe zugestanden werden und die Kommunikation in leichter Sprache für andere Betroffene gar keine Beachtung findet.

Die ausführliche Stellungnahme mit den Kritikpunkten und Änderungsvorschlägen stellen wir hier als Download zur Verfügung. Weiterlesen »

Neuer Landesvorstand

Der Landesvorstand: Michael Baumeister, Ingrid Gerber, Bernd Kochanek

Die Mitgliederversammlung des Inklusionsfachverbandes Gemeinsam Leben, Gemeinsam Lernen NRW hat am Freitag, 25.09.2015 in Dortmund einen neuen Landesvorstand gewählt.

Bernd Kochanek wurde als 1. Vorsitzender wieder gewählt, 1. Stellvertreter wurde Michael Baumeister, der ebenfalls bereits zuvor dem Vorstand angehörte.

Als 2. Stellvertreterin wurde Ingrid Gerber aus Bonn neu gewählt. Sie löst Ulrike Hüppe im Vorstand ab.

Bild: (von links) Michael Baumeister, Ingrid Gerber, Bernd Kochanek

Mitgliederversammlung am 25.09.2015 in Dortmund

An alle Mitglieder und Freundinnen und Freunde von Gemeinsam Leben, Gemeinsam Lernen Nordrhein-Westfalen

Wir laden herzlich zu unserer diesjährigen Mitgliederversammlung nach Dortmund ein. Wir wollen uns thematisch mit dem Übergang von Schülerinnen und Schülern mit Beeinträchtigungen oder Behinderung in Berufsorientierung, Ausbildung und Arbeit befassen. Dazu haben wir Sigrid Backmann, die ehemalige Geschäftsführerin des Projekts NeuEinstellung-Inklusive, als Referentin gewinnen können.

Die Mitgliederversammlung findet statt am
Freitag, den 25. September 2015
von 17.00 Uhr bis 20:00 Uhr
im Café-Restaurant im Wilhelm-Hansmann-Haus
Märkische Straße 21 in 44141 Dortmund Weiterlesen »

"Inklusion schaffen wir" - eine erfolgreiche Kampagne

Logo: Inklusion schaffen wir

Wir wollen die wilde Mischung!

Und eine Gesellschaft, die niemanden ausschließt, Barrieren beseitigt und Vielfalt als Wert schätzt - sprich inklusiv ist. Die Kampagne "Inklusion schaffen wir", die im April von mittendrin e. V. in Kooperation u. a. mit Gemeinsam Leben Gemeinsam Lernen NRW e. V. ins Leben gerufen wurde, geht bald schon ins erste halbe Jahr. Die Reaktionen in den sozialen Netzwerken sind vielfältig und vor allem sehr umfangreich. Angefangen mit Fortbildungen für Lehrer "Inklusion - so geht's im Schulalltag" und dem Hashtag #inklusionschaffenwir bei Instagram und Twitter, über die Frage der Woche bei Youtube, gibt es vor allem bei Facebook unzählige Posts und Comments. Also mitmachen: Wir laden Alle ein mit ihrer ganz persönlichen Inklusions-Geschichte unter das Dach unserer Kampagne zu kommen. Erzähl uns auch Deine Geschichte. Denn, .... ICH MACH DAS MIT LINKS! https://www.youtube.com/watch?v=htCG8v6wh3U

Nachteilsausgleiche - Informationen für Lehrkräfte

Logo: Gemeinsam Leben NRW

Gewährung von Nachteilsausgleichen für Schülerinnen und Schüler mit Behinderungen, Bedarf an sonderpädagogischer Unterstützung und/oder besonderen Auffälligkeiten – Arbeitshilfen für Schulen

Das Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes NRW stellt für Lehrkräfte Informationen zum Nachteilsausgleich auf unten aufgeführter Internetseite zur Verfügung.

Die Informationen sind nach den Schulformen Primarstufe, Sekundarstufe I, Gymnasium, Weiterbildungskollegs, Berufskollegs gegliedert. Weiterlesen »

Wir trauern um Dr. Christa Roebke

Wir trauern um Dr. Christa Roebke

Liebe Freundinnen und Freunde !

Wir trauern um Christa Roebke, die Gründerin unseres nordrhein-westfälischen Landesverbandes Gemeinsam Leben Gemeinsam Lernen. Sie verstarb zusammen mit Wolfgang, ihrem Ehemann, bei einem schweren Autounfall am vorletzten Freitag. Ihr gemeinsamer Sohn Uli sass mit im Auto. Er hat schwerverletzt überlebt und liegt noch im Krankenhaus. Uli war in den frühen 1980-er Jahren einer der ersten Schülerinnen und Schüler mit geistiger Beeinträchtigung in einer nordrhein-westfälischen Grundschule. Christa hat gegen viele Widerstände im Land den Gemeinsamen Unterricht von Kindern mit und ohne Beeinträchtigung für ihren Sohn durchgesetzt und hat damit vielen Eltern Mut gemacht den Gemeinamen Unterricht auch für ihre Kinder einzufordern. Bis zuletzt traten Christa und Wolfgang in Bonn politisch aktiv für die Schaffung einer Infrastruktur für inklusive Lebensverhältnisse ein. Die Menschenrechtsbewegung Gemeinsam Leben Gemeinsam Lernen hat mit Christa und Wolfgang ausdauernde Vorkämpfer und Vorbilder verloren.

Bernd Kochanek Landesvorsitzender

Inklusion zu anstrengend? Video-Clip mit Erfahrungen

31.5.2015 Lehrer-Umfragen zum Thema Inklusion machten vergangene Woche Schlagzeilen. Demnach fühlt sich nach Angaben von Forsa (im Auftrag des Lehrerverbandes VBE) die Mehrheit der Lehrer von Schülern mit Behinderung überfordert. Allerdings hatten z.B. in der NRW-Stichprobe weniger als die Hälfte der Befragten überhaupt Erfahrung mit schulischer Inklusion. Vor allem aber zeigte die Umfrage: Die meisten Lehrer haben einfach keine Lust Schüler mit Behinderung in ihre Klassen aufzunehmen.

Aber was ist dran an der Lehrer-Meinung, Inklusion sei viel zu anstrengend?

Der Elternverein mittendrin e.V. hat im Rahmen der Kampagne "Inklusion. Schaffen Wir!" Lehrer, Schüler und Eltern zur Inklusion befragt, die wirklich eigene Erfahrung mit dem Gemeinsamen Lernen haben. Weiterlesen »

Deutschland soll endlich Förderschulen abbauen

Logo Gemeinsam Leben Gemeinsam Lernen

Der UN-Fachausschuss in Genf äußert seine Besorgnis, dass in Deutschland auch sechs Jahre nach Ratifizierung der UN-Behindertenrechtskonvention immer noch die Mehrheit der Kinder und Jugendlichen mit Behinderung Sonderschulen besuchen.

Zum Wochenende hat der Fachausschuss mit seinen "abschließenden Bemerkungen" das Ergebnis der Staatsprüfung zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention in Deutschland veröffentlicht. Zur Staatenprüfung war eine Delegation der Bundesregierung am 26. und 27. März nach Genf gereist.

Der UN-Fachausschuss empfiehlt Deutschland nun dringend

  • sofort Maßnahmen zu ergreifen, um ein inklusives Bildungssystem in allen Bundesländern zu durchzusetzen
  • die Förderschulen abzubauen, um Inklusion zu ermöglichen, und unmittelbar allen SchülerInnen mit Behinderung den Weg in die allgemeine Schule zu ermöglichen,
  • die Schulen entsprechend auszustatten
  • und die Lehrerausbildung zu reformieren.

Link zu den Empfehlungen des UN-Fachausschusses: http://bit.ly/1ISLYrS Weiterlesen »

„Besser nicht unterschreiben – Einschätzung zur Online-Petition der Elternpflegschaft der GU-Schulen in Köln“ von Bernd Kochanek

Logo: gemeinsam leben gemeinsam lernen

Hallo Inklusionsfreundinnen und -freunde!

Ich teile Eure Einschätzung nicht, dass diese Bürgerpetition den Druck auf das Ministerium erhöht. Es liegen noch nicht einmal belastbare Zahlen vor, mit denen wir die Verteilung des Stellenbudgets oder die Auswirkungen des 9. Schulrechtsänderungsgesetzes auf die Lehrerversorgung beurteilen könnten.

Ich denke, dass diese Petition Ausdruck der berechtigten Angst von Eltern ist, dass Ihre Kinder nicht (mehr) adäquat versorgt werden (was nicht ausschließlich an der inklusionsorientierten Gesetzesänderung liegt). Doch eine hochwertige inklusive Bildung im Sinne der UN-Behindertenrechtskonvention wird m.E. nicht sicher gestellt durch eine einseitige Fokussierung der Ressourcendebatte auf Sonderpädagogenstunden an Regelschulen.

Inklusion ist eine Pflichtaufgabe für jede allgemeine Schule und alle in ihr tätigen Menschen - einschließlich der Kinder und ihrer Eltern. Deshalb müssen die Ressourcen mittelfristig flächendeckend verteilt werden - und zwar im Einklang mit der Versorgung der beeinträchtigten Kinder in ihren Sozialräumen.

Die Frage, die sich mir mit Blick auf die Kölner Verhältnisse stellt, ist, ob es auf kommunaler Ebene gelingen könnte, eine politisch legitimierte Steuerungsinstanz für den Aufbau eines inklusiven Schulsystem zu schaffen, die alle Beteiligten mit auf einen gemeinsamen Weg zu inklusiven Verhältnissen nimmt. Vielleicht kommen wir damit heraus aus der Situation nur das Bestehende und oft Unzureichende zu verteidigen und bewahren zu wollen.

Landesweit gesehen unterstützt diese Petition m.E. Weiterlesen »

Einspruch gegen Falschmeldungen über Inklusion

Logo: Gemeinsam Leben Gemeinsam Lernen

„Inklusive Missverständnisse“? Eine Replik von Hans Wocken

Vielen Eltern wird im laufenden Monat der Schulanmeldung durch selbsternannte Fachleute für schulische Inklusion wieder einmal klargemacht, dass die Unterrichtung ihrer Kinder in einer Förderschule die bessere Alternative ist, für die sie sich nur bewusst entscheiden müssten. Den ideologischen Background liefert dazu aktuell Otto Speck, emeritierter Professor für Sonderpädagogik, der uns über "inklusive Missverständnisse" aufklären will. Weiterlesen »

Inhalt abgleichen