INKLUSION im RHEIN-SIEG-KREIS

Schule für alle

Der „Rhein-Sieg-Anzeiger“ veranstaltet am kommenden Mittwoch, 27. November um 19 .30 Uhr in der Meys Fabrik in Hennef eine Podiumsdiskussion zum Thema „Inklusion bei uns“.

Diskussionsteilnehmer sind Lucia Schneider (Schule für alle), Stefan Hanraths (Stadt Hennef) und Vertreter verschiedener Schulen. Wir als Inklusionsbefürworter sind gefordert in dieser Diskussion unsere Sichtweise darzustellen. Weitere Informationen unter Termine oder unten stehenden link...

Startsignal für Inklusion - 9. Schulrechtsänderungsgesetz

Logo LAGNRW

mittendrin e.V. - Gemeinsam leben - Gemeinsam lernen Aachen e.V. - Gemeinsam leben, Gemeinsam lernen NRW e.V. - Gemeinsam Leben - Gemeinsam Lernen Bonn e.V. -

PRESSEMITTEILUNG

STARTSIGNAL FÜR INKLUSION WAR ÜBERFÄLLIG

ELTERN WERTEN NEUES SCHULGESETZ ALS ERSTEN SCHRITT

16.10.2013

Die Eltern behinderter Kinder in Nordrhein-Westfalen erneuern ihre scharfe Kritik am 9. Schulrechtsänderungsgesetz. Das Gesetz entspreche nicht den Vorgaben der UN-Behindertenrechtskonvention: „Es fehlt ein eindeutiger individueller Rechtsanspruch auf inklusive Bildung, es fehlen allgemein verbindliche Qualitätsstandards, es fehlt die Zielperspektive auf ein tatsächlich inklusives Bildungssystem, in dem gemeinsames Lernen selbstverständlich ist“, sagt Eva-Maria Thoms vom Elternverein mittendrin e.V..

Dennoch sind die Sprecher der Elternvereine froh und erleichtert, dass das politische Gerangel um den Einstieg in die inklusive Bildung endlich ein Ende hat. „Immerhin setzt der Landtag heute ein unmissverständliches Startsignal“, sagt Christa Rößler, Vorsitzende von Gemeinsam leben – Gemeinsam lernen Aachen e.V. „Viele Kommunen haben zum Teil händeringend auf eine gesetzliche Grundlage gewartet und können nun endlich beginnen, planmäßig inklusive Strukturen aufzubauen“.

Jetzt kommt es darauf an, dass das neue Gesetz auch überall in Nordrhein-Westfalen umgesetzt wird. Es ist nun vor allem Sache der Bezirksregierungen und ihrer Schulaufsichten dafür zu sorgen, dass im ganzen Land ein pädagogisch hochwertiges Angebot des Gemeinsamen Lernens aufgebaut werden kann. Weiterlesen »

Protokoll der Mitgliederversammlung vom 04. Mai 2013

Logo LAGNRW

PROTOKOLL der Mitgliederversammlung von Gemeinsam Leben Gemeinsam Lernen Nordrhein-Westfalen am 04.05.2013 in Kaarst

Das Protokoll unserer Mitgliederversammlung steht ab sofort zum Download bereit, ebenso sind die Fragen, die unsere Mitglieder während der Veranstaltung an Frau Ministerin Löhrmann gestellt haben bzw. ihr mit auf den Weg gegeben wurden vom Ministerium zwischenzeitlich beantwortet worden. Auch diese Fragen/Antworten stehen zum Download zur Verfügung.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die Geschäftsstelle unter Tel: 0231 - 728 10 11 oder per mail an: info@gemeinsam-leben-nrw.de

Tagung Inklusion {er-}leben

Logo Heinrich Böll Stiftung

Tagung INKLUSION in Münster und Leipzig am 09. November 2013

Im Rahmen des bundesweiten Verbundprojekts {hochinklusiv} wurde durch den Stiftungsverbund der Heinrich Böll Stiftungen in Deutschland die Diskussion um die Inklusion vorangebracht.

In verschiedenen Formaten wurden sowohl gruppen- als auch themenspezifische und lokale Besonderheiten diskutiert.

Im Rahmen einer Doppeltagung in NRW und Sachsen soll das Verbundprojekt zum Abschluss gebracht werden, am Samstag, den 9. November 2013, kommen Teilnehmer*innen in Münster und Leipzig zusammen und können das Geschehen am jeweils anderen Ort über das Internet verfolgen.

Nähere Informationen entnehmen Sie bitte aus unserem Termin-Bereich.

Schulgesetz: Behinderte Kinder als Spielball der Interessen

Schulgesetz: Behinderte Kinder als Spielball der Interessen

PRESSEMITTEILUNG

18.9.2013

ERNEUTE VERSCHIEBUNG DES SCHULGESETZES ZERSTÖRT VERTRAUEN

KINDER MIT BEHINDERUNG WERDEN ZUM SPIELBALL DER INTERESSEN

Die rot-grüne Koalition in Nordrhein-Westfalen verschiebt abermals die Verabschiedung der ersten gesetzlichen Regeln zur schulischen Inklusion. Nach eineinhalb Jahren eines fruchtlosen Kostenstreits mit den kommunalen Sptzenverbänden soll nun von Neuem verhandelt werden. Für den Start in die inklusive Bildung droht damit bereits das vierte Schuljahr verloren zu gehen. Eltern betroffener Kinder konstatieren, dass diese endgültig zum Spielball der Interessen geworden sind.

"Aus den vollmundigen Versprechungen, die Rot-Grün zur Landtagswahl verlauten ließ, ist ein kleinlautes Zurückrudern geworden." sagt Bernd Kochanek, Vorsitzender des Inklusionsfachverbandes Gemeinsam Leben, Gemeinsam Lernen. Weiterlesen »

Elternverband beklagt Zurückrudern bei der Inklusion

Plakat: Inklusion für alle

Pressemitteilung der LAG Gemeinsam Leben, Gemeinsam Lernen vom 17.09.2013

Dass die Landesregierung die Einbringung des Gesetzentwurfs zum 9. Schulrechtsänderungsgesetz jetzt erneut verschieben will, ist für den Elternverband Gemeinsam Leben, Gemeinsam Lernen NRW ein weiterer Schritt in einer langen Reihe von Verzögerungen, Einschränkungen und Rückschritten bei der Umsetzung der Inklusion.

"Aus den vollmundigen Versprechungen, die Rot-Grün zur Landtagswahl verlauten ließ, ist ein kleinlautes Zurückrudern geworden." sagt Bernd Kochanek, Vorsitzender des Inklusionsfachverbandes Gemeinsam Leben, Gemeinsam Lernen. "Offenbar knickt die Landesregierung gerade vor dem anhaltenden Druck der Kommunalen Spitzenverbände und Lehrerverbände ein, die in den vergangen Monaten massiv öffentlich gegen das 9. Schulrechtsänderungsgesetz Stimmung gemacht haben."

So war sich der Landtag noch Ende 2010 einig, dass es bei der Verwirklichung eines inklusiven Schulsystems nicht zu weiteren Verzögerungen kommen dürfe und der unwürdige Bittgang von Eltern betroffener Kinder auf der Suche nach einer passenden Schule für Ihr Kind dringend ein Ende haben müsse. Inzwischen breiten sich unter den Eltern behinderter Kinder zunehmend Zweifel aus, ob es in absehbarer Zeit überhaupt zu einer gesetzlichen Regelung zur Inklusion kommen wird. Die Rechte betroffener Kinder spielen nach Ansicht der Eltern inzwischen kaum noch eine Rolle. In der Öffentlichkeit werde nur noch über Kosten gesprochen.

Gespräche mit Eltern behinderter Kinder seien dagegen fast völlig zum Erliegen gekommen. Weiterlesen »

PRESSEMITTEILUNG 15.09.2013 - Inklusion: NRW-Kommunen sollen Blockade beenden

Logo LAGNRW

Kommunalverbände sollen ihre Blockade des Schulgesetzes beenden

Eltern fordern die Verbände auf, die Inklusion nicht zu instrumentalisieren

Die Elternvereine für gemeinsames Lernen fordern die kommunalen Spitzenverbände auf, ihre Blockade des neuen Schulgesetzes aufzugeben.“Wenn das Land jetzt zusagt, die Kostenentwicklung laufend zu überprüfen und bei erhöhten Belastungen der Kommunen neu zu verhandeln, ist es höchste Zeit, die Barrikaden zu verlassen“, sagt Eva-Maria Thoms vom Kölner Elternverein mittendrin e.V..

Die Eltern aus Aachen, Bonn, Köln, Hilden, Bornheim, Hennef, Brühl, Dorsten, Dortmund, dem Kreis Olpe und dem Kreis Borken verlangen, dass bei aller Kritik am 9. Schulrechtsänderungsgesetz nun endlich erste gesetzliche Regeln für den Weg zur inklusiven Bildung geschaffen werden. „Wir halten dieses Gesetz nach wie vor für konventionswidrig und grundgesetzwidrig, weil es keinen klaren Rechtsanspruch auf inklusive Bildung schafft. Dennoch muss jetzt endich ein Anfang gemacht werden, das ist vier Jahre nach der Ratifizierung der UN-Konvention und über dreissig Jahre nach den ersten integrativen Schulversuchen von Kindern mit Behinderungen in Bonn das Mindeste“, sagt Ingrid Gerber von Gemeinsam Leben – Gemeinsam Lernen Bonn e.V.

Während viele Kommunen dringend auf gesetzliche Regelungen warten, haben ihre Spitzenverbände nun ein Jahr lang Ängste geschürt und die inklusive Bildung mit völlig unrealistischen und unseriösen Kostenschätzungen zum Problemfall gemacht. Weiterlesen »

Gemeinsamen Leben Gemeinsam Lernen NRW verlangt substantielle Betroffenenbeteiligung bei der Anhörung zum 9. SchulRÄG

Gemeinsamen Leben Gemeinsam Lernen NRW verlangt substantielle Betroffenenbeteiligung bei der Anhörung zum 9. SchulRÄG

In einer eMail an die Fraktionen im Landtag heute hat Gemeinsam Leben NRW darauf hingewiesen, dass von den über 100 geladenen Experten für die parlamentarische Anhörung zum 9. SchulRÄG am 5.06.2013 nur drei Verbände der Menschen mit Behinderung vertreten sind. Gemeinsam Leben NRW fordert, am Tag darauf in den kleinen Kreis von Sachverständigen aus kommunalen Spitzenverbänden, aus Lehrer- bzw. Schulleitervereinigungen und Förderschuleltern eingeladen zu werden.

"Sehr geehrte Damen und Herren,

am 5. Juni werden Sie im Landtag eine öffentliche Anhörung zum 9 Schulrechtsänderungsgesetz mit nahezu 100 geladenen Verbandsvertretern und Einzelpersonen durchführen, am 6. Juni eine weitere Sachverständigenbefragung zum Thema, bei der nur eine kleine Gruppe geladen ist, die auch Eingangsstatements abgeben darf.

Wir sind anerkannter Elternverband nach §77 SchulG und als solcher berechtigt gehört zu werden. Hinzu kommt, dass wir als Landesverband von Eltern behinderter Kinder zu dem Kreis gehören, der laut UN-Konvention in besonderem Maße angehört werden soll. Diese Kombination findet sich unter allen Teilnehmer nur dreimal.

Durch den geplanten Ablauf der beiden Anhörungen wird unser doppeltes Anhörungsrecht ausgehebelt, weil wir uns eine Chance zu Wort zu kommen mit einer Gruppe von nahezu 100 Menschen teilen müssen, die überwiegend zu keiner der beiden angesprochenen Gruppen gehören. Weiterlesen »

Einladung zur Diskussion mit Schulministerin Löhrmann

Logo LAGNRW

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir laden Sie hiermit ein

am Samstag, den 04. Mai 2013 von 11.00 bis 15:00 Uhr im Kunstcafé EinBlick in Kaarst (bei Neuss)

den nordrhein-westfälischen Weg zu einem inklusiven Schul-und Bildungssystem mit Ministerin Sylvia Löhrmann in einer öffentlichen Veranstaltung zu diskutieren. Die Diskussion stellen wir unter die Leitfrage: "Wie werden die angemessenen Vorkehrungen für Kinder mit Behinderung in den allgemeinen Schulen sicher gestellt?" Die ausführliche Einladung steht hier als Anlage zum Download bereit.

Adresse für die Routenplanung:

Kunstcafé EinBlick Alte Heerstraße 16 41564 Kaarst

Einladung zum öffentlichen Teil (Fachtagung) der Delegiertenversammlung des Landesbehindertenrats NRW

Logo LAGNRW

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir möchten Sie zum öffentlichen Teil (Fachtagung) der Delegiertenversammlung des Landesbehindertenrats NRW e.V. am Samstag, 13. April 2013 im Reinoldinum, Schwanenwall 34 in Dortmund einladen. Zum Thema "Inklusive Schule" werden Fachvorträge gehalten von MR'in Frau Gabriele Mauermann, Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes NRW sowie von Herrn Bernd Kochanek, Vorsitzender des Vereins Gemeinsam Leben, Gemeinsam Lernen - LAG NRW e.V. Weitere Einzelheiten entnehmen Sie bitte der beigefügten Tagesordnung.

Mit freundlichen Grüßen Anja Abeck Sachbearbeitung LAG SELBSTHILFE NRW e.V. * Neubrückenstr. 12 - 14 48143 Münster Tel. 02 51/4 34 00 Fax 02 51/51 90 51

  • Die Landesarbeitsgemeinschaft SELBSTHILFE NRW e.V. ist ein Zusammenschluss von z.Zt. 128 Selbsthilfeverbänden von Menschen mit Behinderung und chronischer Erkrankung und ihren Angehörigen.
Inhalt abgleichen